Startseite

»Ausländergräberfeld«

57 Frauen und Männer ausländischer Herkunft, die zwischen Dezember 1943 und Juni 1949 in der Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg starben, wurden auf dem sogenannten »Ausländergräberfeld« des Anstaltsfriedhofes, dem heutigen Friedhof Nord-West bestattet. Erwachsene Patient*innen ausländischer Herkunft, die vor Dezember 1943 in der Anstalt starben, wurden in Streulage auf verschiedenen Gräberfeldern bestattet. Im Zuge der Errichtung einer Kriegsgräberstätte im Jahr 1975 wurden diese sterblichen Überreste exhumiert und auf das »Ausländergräberfeld« umgebettet.

Heute existieren noch 84 Gräber von Patient*innen ausländischer Herkunft, die in der Heil- und Pflegeanstalt starben. Darunter sind auch die Gräber von vier Kindern, die als »ausländische Flüchtlingskinder« geführt wurden.

Alle anderen Gräber von Opfern der NS- und Nachkriegspsychiatrie sowie Gräber von Luftkriegsopfern wurden nach einer Ruhezeit von 25 Jahren überbettet, obwohl sie nach dem Kriegsgräbergesetz ebenso ein dauerhaftes Ruherecht gehabt hätten.

Ausländer-Gräber-Feld

In der Nähe der Lüneburger Anstalt ist ein Fried-Hof.
Der Fried-Hof Nord-West.
Seit 1985 gehört der Fried-Hof zur Stadt Lüneburg.
Davor gehört der Fried-Hof zur Anstalt.
Auf dem Fried-Hof der Anstalt werden Patienten beerdigt.

Viele Patienten werden in der Lüneburger Anstalt ermordet.
Es sind Kinder mit einer Behinderung.
Oder erwachsene Patienten mit einer Behinderung.
Oder mit einer seelischen Krankheit.
Viele Zwangs-Arbeiter sterben in der Lüneburger Anstalt.
Alle sind Opfer des Patienten-Mordes.

Ein Teil der Opfer werden auf dem Anstalts-Friedhof beerdigt.
Sie bekommen ein eigenes Gräber-Feld.
Auch die Zwangs-Arbeiter.
In 84 alten Gräbern liegen diese Patienten.
Es sind Patienten mit ausländischer Herkunft.
Darunter sind auch 4 Kinder.

Es gibt ein Gräber-Gesetz.
Darin steht:
Gräber von Opfern des Krieges sind wichtig.
Gräber von Opfer der National-Sozialisten sind wichtig.
Sie müssen immer bleiben.
Als Erinnerung und Mahnung.

Aber viele Gräber der Opfer vom Patienten-Mord sind weg.
Sie sind nicht mehr da.
Sie sind aufgelöst.
Es gibt nur noch das Ausländer-Gräber-Feld.