Startseite

Veronal

Das Medikament mit dem Handelsnamen Veronal (Wirkstoff Barbitursäure) wurde 1903 zugelassen und kommerziell sehr erfolgreich vertrieben. Es galt in kleinen Dosen als schlaffördernd und in größeren Dosen narkotisierend. Ab 1908 war Veronal allerdings nur noch rezeptpflichtig in den Apotheken erhältlich. Das Medikament führte schnell zu Abhängigkeit, beeinflusste die Stoffwechselprozesse im Körper und konnte bei einer Überdosierung zur Vergiftung führen.
In psychiatrischen Anstalten kam es an Patient*innen zu Medikamentenerprobungen. Hierbei zeigte sich, dass das Medikament eine lange Wirkdauer im Körper hatte und die Einnahme mit etlichen Nebenwirkungen einhergehen konnte. In der »Kinderfachabteilung« Lüneburg wurde Veronal im Rahmen der »Kinder-Euthanasie« zur Ermordung eingesetzt. Durch ärztliche Anweisung wurde eine bestimmte Dosis des Schlafmittels verabreicht, das konnte neben Veronal auch Luminal, Morphium-Scopalamin oder Chloral-Hydrat sein. Die Pflegerin Dora Vollbrecht sagte in einem gegen sie geführten Ermittlungsverfahren aus, dass die Kinder innerhalb von ein bis zwei Tagen an diesen Gaben verstorben seien.

Veronal wurde bis in die 1960er Jahre verkauft, dann lösten allmählich Benzodiazepine die Barbiturate ab, da sie in der Anwendung als sicherer galten. Aufgrund seiner Bekanntheit als suizidales Mittel hat Veronal eine kulturgeschichtliche Bedeutung, die sich in der Rezeption des Medikamentes in Kunst, Literatur und Musik zeigt.

Veronal ist ein Medikament.
Das gibt es schon sehr lange.
Schon seit 120 Jahren.

Das Medikament ist sehr beliebt.
Es hilft beim Ein-Schlafen.
Viele Menschen nehmen das.
Man darf aber nicht zu viel nehmen.
Das ist gefährlich.
Da wird man krank.
Oder stirbt.

Viele Menschen nehmen trotzdem zu viel davon.
Sie haben viele Neben-Wirkungen.
Einige Menschen sind süchtig.
Sie können nicht auf-hören das Medikament zu nehmen.
Viele Menschen sterben.
Sie haben zu viel Veronal genommen.

Deswegen kann man es nur in der Apotheke kaufen.
Ein Arzt muss ein Rezept schreiben.
Nur dann darf man es kaufen.

Mit dem Medikament werden Kinder ermordet.
Im National-Sozialismus.
In Kinder-Fach-Abteilungen.
Das sind besondere Kranken-Häuser.

Da gibt es Kinder die seelisch krank sind.
Kinder mit Behinderungen.
Kinder die nicht laufen können.
Oder nicht sprechen.

Die Ärzte sagen:
Dieses Kind ist krank.
Dieses Kind ist dumm.
Darum muss es sterben.

Sie geben ihnen das Medikament.
Aber zu viel davon.
Die Kinder sterben daran.
Das ist Mord mit dem Medikament Veronal.

Die Ärzte schreiben das nicht in die Kranken-Akte.
Sie schreiben einen falschen Grund rein.
Wieso das Kind gestorben ist.
Sie lügen.
Sie verheimlichen das Medikament.
Keiner merkt das.
Es fällt nicht auf.
Darum wird kein Arzt bestraft.