Startseite

Trional

Das Medikament mit dem Handelsnamen Trional (Wirkstoff Methylsulfonal) wurde 1888 von dem Chemiker Eugen Baumann hergestellt und von dem Mediziner Alfred Kast als Schlafmittel eingeführt. Trional gehört neben Sulfonal und Tetronal zu den Sulfonalen, die Anfang des 20. Jahrhunderts weitgehend von den Barbituraten abgelöst worden sind.

Die populäre Reihe »Geisteskrankenpflege. Ein Lehr- und Handbuch für Irrenpfleger« verweist 1939 auf die risikoreiche Behandlung mit Trional: »Schlafmittel, wie z.B. Paraldehyd, Trional, werden auch als Mittel zur Erzielung eines Dauerschlafs angewendet. Die Dauerschlafbehandlung wird zur Abkürzung manischer, auch schizophrener Erregungszustände geübt. Dem Pfleger fällt dabei eine verantwortungsvolle Aufgabe zu, da der Dauerschlaf je nach dem angewandten Mittel nicht ungefährlich ist. Peinliche Verfolgung der ärztlichen Anordnungen und aufmerksame Beobachtung der Kranken, insbesondere des Pulses und der Atmung ist Pflicht.«

Trional kam im Rahmen der »Kinder-Euthanasie« zum Einsatz. Für die sächsische Landesanstalt Großschweidnitz ist belegt, dass im Dezember 1940 mindestens 17 Minderjährige durch eine »Trional-Kur« (Dauerschlafbehandlung) ermordet wurden. Ob es auch in der »Kinderfachabteilung« Lüneburg zum Einsatz der »Trional-Kur« kam, ist Gegenstand aktueller Forschung.

Trional ist ein Medikament.
Das gibt es schon sehr lange.
Schon 130 Jahre.

Trional ist ein Schlaf-Mittel.
Es hilft besser zu schlafen.
Aber man darf nicht zu viel nehmen.
Das ist gefährlich.
Da kann man krank werden.
Und sogar sterben.

Mit dem Medikament werden Kinder ermordet.
Im National-Sozialismus.
Kinder in Anstalten.
Das sind besondere Kranken-Häuser.
Kranke Kinder.
Kinder die nicht laufen können.
Oder nicht sprechen.

Die Ärzte sagen:
Dieses Kind ist krank.
Dieses Kind ist dumm.
Darum muss es sterben.

Die Ärzte geben den Kindern das Medikament.
Aber zu viel davon.
Die Kinder bekommen eine Lungen-Entzündung.
Sie sterben.
Manche Kinder über-leben.
Dann bekommen sie das Medikament noch einmal.
Bis sie sterben.
Das ist Mord mit dem Medikament Trional.

In Lüne-Burg gibt es den Mord mit Trional vielleicht auch.
Dazu wird geforscht.